Leseclubs


Lesefähigkeit, Spracherwerb, Lesemotivation und Medienkompetenz spielerisch fördern – darum ging es bei den Leseclubs. Im eigenen Clubraum gab es Bücher, CDs, Computer, TV, Digitalkamera, Zeitschriften, Spiele und vieles mehr. Die Clubs waren Treffpunkte, in denen Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Herkunft in ihrer Freizeit  zusammenkamen: um zu lesen, zu spielen und sich zu unterhalten. Im Mittelpunkt standen abwechslungsreiche Aktivitäten rund ums Lesen ohne Noten- und Leistungsdruck. So lernten die Kinder und Jugendlichen einen neuen Zugang zu Büchern, Schrift, Sprache und ihrem eigenen kreativen Potenzial kennen. „Lesespaß“ hatte Lese-Medien-Clubs in der Grundschule Blankenhagen und der Mosaikschule eingerichtet. Zwei Informations- und Austauschveranstaltungen zum Thema Leseclubs mit Tipps zur Einrichtung eines Clubs und vielen Ideen für Club-Aktivitäten standen allen Interessierten (Lehrkräfte, Bibliotheksmitarbeiter, Mitarbeiter in der Jugendarbeit etc.) offen.


Was Einrichtung eines Leseclubs an zwei Grundschulen und zwei Informationsveranstaltungen zum Thema.

Wer Die Informationsveranstaltung zu den Leseclubs stand allen Interessierten (Lehrkräfte, Bibliotheksmitarbeiter, Mitarbeiter in der Jugendarbeit etc.) offen.

Ziele Lesemotivation und eigene Interessen in einem geschützten und freizeitorientierten Raum fördern.

Umfang Die Einrichtung eines Leseclubs lag bei den Institutionen selbst. Bei den Leseclubs fand in der Regel eine wöchentliche Betreuung statt.

Kontakt

Stiftung Lesen
Karen Ihm
karen.ihm (at) stiftunglesen (dot) de
06131 - 28890 - 22

 

Herzlich Willkommen bei Lesespaß

„Lesespaß“ war eine gemeinsame Initiative von Bertelsmann, Stiftung Lesen und Goethe-Institut, um Kindern und Jugendlichen neue Zugänge zum Lesen zu ermöglichen und Lesebegeisterung zu wecken.

„Lesespaß“ – eine erfolgreiche Idee, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten!

Stiftung Lesen Bertelsmann Stiftung Goethe Institut